Vor einigen Jahren hat Specialized eine "intelligente" Dämpfergeneration mit der Bezeichnung Brain eingeführt. Der international anerkannte Dämpferspezialist McAndrew hat damit eine ebenso einfache wie geniale Idee umgesetzt. Zum Modelljahr 2007 hat Specialized in Zusammenarbeit mit Herr McAndrew die Umsetzung dieser Idee verbessert und erweitert.

Die Einführung des Brain-Dämpfers war ein Paukenschlag, da sich damit die Nachteile der "Fullies" gegenüber Hardtails deutlich verringern sollten:

Wird das Fahrzeug über unebenem Grund  bewegt, dann reagiert der Dämpfer seiner Bezeichnung entsprechend und gleicht die Bodenunebenheiten aus. Treten jedoch Kräfte auf, die vom Fahrer ausgehen (Wiegetritt als Beispiel), dann blockiert der Dämpfer - das Fahrzeug verhält sich wie ein Hardtail. Durch verbesserte Bodenhaftung werden Fahrsicherheit und Effizienz erhöht.

Wir wollen hier auf eine lange Erklärung mit vielen Bildern verzichten und die Funktionsweise in knapper Textform erklären. Eine ausführliche Erklärung geben wir Ihnen gerne in unserem Ladengeschäft, wo wir auch ein kleines Modell zur Veranschaulichung haben und Ihnen Gelegenheit zur Probefahrt mit den entsprechenden Modellen (Epic, S-Works FSR) bieten können.

Grundsätzlich wirken Kräfte, welche durch Bodenunebenheiten verursacht werden, über das Hinterrad auf den Hinterbau und somit von unten auf den Dämpfer. Vom Fahrer ausgehende Kräfte hingegen wirken über den Rahmen von oben auf den Dämpfer.

Bei von unten wirkenden Kräften wirkt der Dämpfer als solcher und gleicht die verursachenden Unebenheiten aus. Bei von oben wirkenden Kräften wird durch den Ölrückfluss in der Dämpfer-Zugstufe ein Ventil in der Druckstufe geschlossen - der Dämpfer blockiert.

Beim bisherigen Brain-Dämpfer erfolgte die Blockade durch einen hydraulischen Timer verzögert. Der zum Modelljahr 2007 vorgestellte Dämpfer arbeitet nach der Weiterentwicklung - dem FlowControl-Prinzip.

Beim FlowControl-Dämpfer erfolgt der Übergang zwischen blockiertem und voll-aktiven Modus nahtlos und verzögerungsfrei. Aufgrund der schnellen Reaktion kann eine schwächere Feder eingebaut werden, welche wiederum deutlich sensibler reagiert.

Durch die DumpValve-Technik mit LowSpeed-Druckstufendämpfung, die bei starken Schlägen zu Gunsten maximalen Schluckvermögens jedoch sofort geöffnet wird, erhält man maximale Kontrolle und Fahrsitabilität.

Damit das Gewicht eines derartigen Dämpfers nicht zu hoch wird ist die starke Integration des Dämpfers in das Zusammenspiel von Hinterbau und Rahmen unabdingbar. Deshalb bietet Specialized diese Technologie nur für einige Modelle an.

Specialized verfolgt die Philosophie, die weltbesten Fahrräder zu bauen und hat deshalb für das Modelljahr 2007 noch eine Dämpfer-bezogene Neuerung vorgestellt.

Die FutureShock-Gabel E150, welche den Begriff Full Suspension Integrated einführt. Die Gabel arbeitet nach dem vorgenannten FlowControl-Prinzip.

Diese Gabel ist ebenfalls eine integrierte Komponente und wird deshalb nur für bestimmte Modelle angeboten. Durch diese Integration wurde ein herausragendes Gewichts-/Stabilitätsverhältnis erreicht wurde. Specialized gibt an, dass bei Verwendung konventioneller, universell verwendbarer Leichtbauteile für die selbe Stabilität ca. 50% mehr an Gewicht verbaut werden müssten